Wenn Mitarbeiter Veränderung verweigern anstatt ihren Raum der Möglichkeiten zu nutzen

Wenn Mitarbeiter Veränderung verweigern anstatt ihren Raum der Möglichkeiten zu nutzen

Sobald in Unternehmen Veränderungen anstehen, gibt es immer wieder Mitarbeiter, die diese Veränderungen nicht mittragen wollen. Woher kommt diese Verweigerungshaltung? Und was können Unternehmen tun, um ihr zu begegnen?

Auf gemeinsame Ziele hinzuarbeiten, macht glücklich

Die Neurowissenschaft kann belegen, dass wir die Verbundenheit mit anderen Menschen suchen und dass es Glücksgefühle auslöst, wenn wir gemeinsam mit anderen auf Ziele hinarbeiten. In Veränderungssituationen kommt es jedoch oft dazu, dass Mitarbeiter eines Unternehmens oder einer Organisation in den Widerstand zu diesen (neuen) Zielen gehen. Sie wollen zwar in ihrer Gruppe nicht als Querulant dastehen, finden aber auch aus ihrem Widerstand keinen Weg hinaus. Oft deshalb nicht, weil wichtige, ihnen meist vollkommen unbewusste Bedürfnisse nicht befriedigt sind. Und dadurch können sie den Raum der Möglichkeiten, der sie umgibt, nicht in seiner ganzen Größe wahrnehmen und ihr volles Potenzial nicht ausschöpfen. Sie stecken fest.

Die Haltung des Gegenübers wahrnehmen, ohne sie zu bewerten

Dieser Raum der Möglichkeiten – damit meinen wir das Bewusstsein oder die Erkenntnis eines Menschen, dass die Haltung bzw. das Verhalten seines Gegenübers eine Möglichkeit von vielen ist, die möglichst unvoreingenommen und wertfrei betrachtet werden sollte.„Aha, mein Vorgesetzter sieht das neue Datenerfassungsprogramm vor allem als Note-Board. Spannend! Vielleicht lässt sich daraus ein zusätzliches Feature basteln“ versus „Ah, mein Vorgesetzter hat nicht kapiert, wozu das neue Datenerfassungsprogramm eigentlich gut ist – so ein Doofie!“

Wer die Haltung des Gegenübers als eine Möglichkeit wahrnimmt, ohne diese sogleich zu bewerten, erlangt Freiheit. Menschen, die das erkennen, erleben einen magischen Moment – wenn sie nämlich feststellen, dass die Haltung der anderen ebenso wenig statisch ist wie ihre eigene. Sie sind dann in der Lage, ihre Haltung zu verändern und dadurch auch ihr Verhalten. Sie können Widerstand aufgeben und sich neuen Zielen verschreiben.

So pflegt eine Organisation ihren Raum der Möglichkeiten

Sämtliche Beteiligten eines Veränderungsprozesses bewegen sich in einem Raum der Möglichkeiten. Um diesen Raum der Möglichkeiten in seiner wahren Größe zu erkennen, Unbewusstes bewusst und Veränderungen möglich zu machen, ist es jedoch nötig, zunächst einmal den Ist- und Ich-Zustand zu erkennen.Unternehmen tun deshalb gut daran, in ihrer Organisationsstruktur Methoden zu verankern, die den Raum der Möglichkeiten pflegen. Dies können moderne Mitarbeiterbefragungen sein, die Haltung messen (z. B. HGQM Team- und Organisationsanalyse), oder entsprechende innovative Testverfahren zur Analyse von Haltungsqualität auf individueller Ebene (HGQM Motiv-Diagnostik). So holen sie Unbewusstes in das Bewusstsein jedes einzelnen Mitarbeiters und bereiten eine gute Basis für erfolgreiche Veränderung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen